Testa

Etwas Geschichte zum Wanderweg

DIE ANTIKE VIA BASSA ÜBER DEN SPLÜGENPASS


Das 19.Jh. beginnt unter dem Stern Napoleons, der nach der niederschmetternden Schlacht von Marengo, bei der er die Österreicher besiegt und die Lombardei wieder in seinen Besitz bringt, die Herrschaft über Europa antritt. Der großartige Stratege beschließt mit den Habsburgern und den mit ihnen verbündeten Russen abzuschließen und Frankreich zur vorherrschenden Macht in Europa zu machen. Er weiß, dass er sie nur mittels der Gefahr eines Angriffs auf Wien bezwingen kann.

Die Zeit scheint reif: am 5. Dezember schlägt sein General Moreau die Russen in Hohenlinden und schafft somit die Voraussetzungen für einen von Bayern ausgehenden Feldzug gegen Österreich. Als nächstes Ziel hat er Tirol ins Auge gefasst und beschließt die nötigen Truppen zu sammeln, dabei auch das Graubündner Heer unter dem Kommando von General MacDonald, bestehend aus ca. 15.000 Männern einberufend. Der Befehlshaber beschließt Chiavenna über den Splügenpass zu erreichen, wo er sich mit dem italienischen Heer vereinen will.

Um Zeit zu gewinnen, wählt er den Weg über den antiken Saumpfad von Montespluga nach Isola durch die Cardinello Schlucht. Das ist im Dezember eine riskante Wahl, die er mit vielen Menschenleben bezahlen wird. Menschen, Tiere und Artillerie beginnen ihren Weg auf dem Saumpfad, an vielen Stellen über Fels und an steilen Abhängen, die direkt in das Bachbett des Bergflusses Liro abfallen. Die Vibrationen des vorüberziehenden Heers lösen bald Lawinen aus, die Soldaten und Tiere mit sich reißen. Die Panik erledigt den Rest: Pferde und Maultiere erschrecken, die Soldaten versuchen sie zu beruhigen, können jedoch nicht vermeiden, dass weitere Tiere an den engen Stellen in die Tiefe stürzen. Endlich erreichen sie Isola, bezahlen aber einen hohen Preis an Verlusten dafür.

Im 19. Jh. war der Saumpfad des Cardinello einer der zwei Wege um von Campodolcino aus den Splügenpass zu erreichen: es handelte sich hierbei um die “strada di sotto”, die untere Straße aus römischer Zeit, die ab dem Jahr 1226 von der “strada di sopra”, der oberen, entlastet wurde, die über die Andossi von Medesimo führte und nach und nach die ältere Straße verdrängte. Im 16.Jh., als die Graubündner die Herrschaft über das Veltlin und das Valchiavenna übernahmen, gewann die alte Straße jedoch wieder an Wichtigkeit. Sie wurde verbreitert und an die Fahrt mit Wagen angepasst. Zahlreiche Arbeiten zur Sicherung der gefährlichen Stellen wurden ausgeführt und diese Straße mit der historischen Via dello Spluga verbunden, die von Como auf den Pass führte.