img
img

SPLÜGENPASS

Kurz vor dem Pass trifft man auf die letzte “cantoniera”, Sommitale genannt, das letzte der Straßenerhaltungshäuser, eine Erinnerung an den starken Handelsverkehr vergangener Jahrhunderte. Nicht weit davon entfernt befindet sich auch die Staatsgrenze, in deren Nähe es noch Reste der durch die Jahrhunderte gut erhaltenen alten Saumpfade gibt.

MONTESPLUGA

Hier erhebt sich die alte Herberge "Cà della Montagna", die im Laufe der Jahrhunderte in ein Hotel umgewandelt wurde. Während der Winterstürme leitete das Geläut einer Glocke verirrte Reisende zum Hospiz. Heute ist Montespluga ein wunderschöner kleiner Ort für Sommer- und Wintertourismus im Gebirge.

CARDINELLO

Nach den "Soste", dem alten Zentrum, in dem früher die Pferde getauscht wurden, gelangt man zum Tal Cardinello. Hier führt der Weg auf halber Höhe der Schlucht wie auf einem Balkon über dem Bach Liro entlang, der uns an die schwierigen Übergänge der Heere mit ihren Pferden im Winter erinnert.

MADESIMO

Die Skianlagen dieses bekannten und wichtigen Sommer- und Wintertourismusort wurden erst kürzlich komplett erneuert. Man kann Madesimo heute, so wie früher, auf der Variante zum Hauptweg der “Via Spluga”, auf der sogenannten “strada di sopra”, der oberen Straße, durchqueren und so auf der Seite der Bergkette Andossi, zwischen Hütten und Almen, einen Blick auf die außergewöhnliche landschaftliche Schönheit werfen.

ISOLA

Ein weiterer Fixpunkt der "Via Spluga" bevor man von Süden in die berühmte Cardinello Schlucht gelangt. Interessant ist das aus dem 17.Jh. stammende Patrizierhaus von Ministrale Ravizzone, das heute ein Restaurant ist.